Sonnenuntergang

Südküste Englands

Ja, das Boot das Aus- und direkt wieder eingelaufen ist liegt dann auch noch am gleichen Steg wie ich .. Susie und Billy supernett die beiden kennengelernt zu haben. Jetzt muss ich aber erst einmal zum Hafenbüro das Boot anmelden, ich hoffe das ist nicht ganz so teuer hier . . . leider getäuscht . . .die Engländer wissen schon wie sie ans Geld kommen . . .

Raz Selbstportrait

Nordsee und Kanalquerung

Mittlerweile liegen wir schon im Päckchen dort und harren alle besseren Wetters, in zwei Tagen soll es soweit sein . . . Angesagt sind dann maximal BFT 5, aber aus Ost, das würde bedeuten, das ich zumindest mal einen Tag ohne zu kreuzen den nächsten Hafen anlaufen könnte.

WOW, der Blister, das war eine richtig gute Anschaffung

Die ersten Tage in der Nordsee

Endlich geht es weiter . . .
Von Enkhuizen aus ging es erst einmal nach Durgerdam, Hier konnte ich nun auch endlich einmal den neuen/gebrauchten Blister ausprobieren, WOW, das war ja mal eine Anschaffung die sich gelohnt hat, bei kaum Wind 1-2 BFT vom Raumschots immerhin 2-3 Knoten SOG . . .

Steuerrad im Compangiehafen Einkhuizen

Ijsselmeer – die zweite Woche

So, nach Stavoren geht es wieder nach Makkum, die Telefonkarte muss ja mittlerweile dort eingetroffen sein, geht ja gar nicht anders!

Erstes Bild mit den neuen Segeln

Ijsselmeer – Die erste Woche

Wirklich nur als Zwischenstopp zu empfehlen!
Samstags Abends in Lelystad angekommen musste ich leider feststellen, das die Marina die ich mir ausgesucht hatte doch ein wenig weiter weg vom Schuss lag als gedacht. Naja, dafür war sie auch teurer 20EUR am Tag für ein 10 Meter Boot., das ist auch in Holland schon ‘ne Menge Geld. Der einzige Vorteil hier ist die gute Infrastruktur vor Ort: großer Kran, gute Werkstatt.