Rota – Spanien – Yeah

So schön die Zeit in Portugal am Ende doch war, ich will nun endlich wieder aufs Wasser. Lang soll die Überfahrt ja auch nicht dauern, es sind ja gerad mal 260 Meilen. Der Wind soll den ersten Tag noch mit 5-6 aus Nord-West wehen, dann in der Bucht von Cadiz aus Nord, aber nur noch mit 2-4 Beaufort, das ist wirklich nicht viel und sorgt nicht für schnelles Reisen. Aber egal, ich möchte endlich mal wieder etwas anderes sehen als die Lissabon und die Werft. Ich war ja im ganzen ein dreiviertel Jahr dort.

Zuerst muss ich mich ja wieder ans segeln gewöhnen, eine sternenklare Nacht an der Küste des Alentjo lässt jedoch schnell wieder ein wohliges Gefühl aufkommen. Hach was ist das schön.

Den nächsten Morgen geht es dann am Cabo Sao Vincente vor die Küste der Algarve. Die Steilküste ist ja schon wirklich beeindruckend. An dieses stündliche aufstehen und kontrollieren muss ich mich jetzt erst wieder gewöhnen. Als die nOa dann nachts bei einschlafendem Wind aus dem Ruder läuft und die Segel Back stehen, denk ich mir: lieber den Motor starten und die nOa schnell auf richtigen Kurs bringen, als jetzt die Segel zu verstellen und nachher wieder die Segel komplett neu einrichten zu müssen. Tja, nur leider spring der Motor nicht an, außer lautem geklackere vom Anlasser passiert nix. Na klasse. OK, dann eben doch alles mit den Segeln machen. Den Anlasser kann ich mir dann morgen anschauen. Ich habe ja auch noch einen als Ersatz mit. Das kann also so schlimm nicht werden.

Soweit die Theorie, an dem Anlasser ist nicht viel zu machen, also gleich den Neuen einbauen, wofür hab ich den ja mitgenommen. Beim einbauen, ungeschickt wie ich bin, bricht mir das Gehäuse an dem die Stromkabel festgeschraubt werden ab. Wie doof ist das den bitte? Nur weil ich nicht aufgepasst hatte hat sich das Kabel verkantet und auf das Gehäuse gedrückt. Ok, jetzt habe ich halt keinen Anlasser mehr, muss ich eben wieder mal in den Hafen segeln, das wäre nun das dritte Mal. Da nehme ich dann aber lieber Abstand davon direkt nach Cadiz zu segeln, die Häfen dort sind wirklich eng und da ohne Motor rein macht auch keinen Spaß. Der Hafen von Rota hat eine kurze Einfahrt und drinnen viel Platz, außerdem kenne ich dort die ein oder andere Firma, die sicherlich weiterhelfen kann. In Cadiz ist das alles viel weitläufiger. Also auf nach Rota, als ich zum ersten Mal dort war hat es mir auch gut dort gefallen.

Wo ich so in der nächsten Nacht an Faro vorbei auf die Bucht von Cadiz segle bekomme ich ja wirklich eine Krise. „Tarifa Radio“ sendet immer um 30 Minuten nach der vollen Stunde irgendeinen „Dringlichkeits“, „Sicherheits“ oder „All Ships Call“ per DSC aus. Das äussert sich darin, das das UKW Funkgerät mit wildem Piepen auf sich aufmerksam macht und per Tastendruck quittiert haben will das man das gesehen hat. Eigentlich ist dieser DSC Ruf per UKW zwar dafür gedacht, es macht jedoch niemand, da eben alle anderen an dem UKW Gerät den Empfang quittieren müssen. Bei mir ist das insofern blöde, da mein Wecker immer zur vollen Stunde eine Quittierung möchte . . . ich schaue mich dann eben um ob nicht das ein Fischerboot ohne AIS in der Nähe ist und der Kurs noch stimmt. So komme ich nicht wirklich zu Ruhe . . . und das geht die ganze Zeit so bis nach Rota . . .
Obendrein beginnt der Funktspruch immer mit „Bäääääähm, Bäääääähm, Bäääääähm, this is Tarifa Radio . . . “ hat der Typ da zu viel „Good Morning Vientnam“ geschaut . . . der macht mich echt wahnsinnig :-/

Auf dem Weg dahin spreche ich noch, als ich ich wieder ein Netz habe, mit Toni. Der sagt: eigentlich kann das nur ein Masseproblem sein, ich solle mal alle Kabel und Verbindungen kontrollieren. Mhhm, gesehen habe ich nix, aber ich denke mir, probier doch mal einfach ein ‚rum. Ein paar mal wild auf dem Startknopfs gedrückt . . . auf einmal dreht sich der Anlasser . . . OK was einmal geht, geht sicherlich auch noch mal . . . wildes gedrücke . . . aber diesmal drauf achtend bloß im richtigen Augenblick den Finger auf dem Knopf zu halten spring der Motor an.

Wow, ich bin ja schon ein wenig erleichtert. Bis nach Rota sind es zwar noch 5 Stunden unter Motor, aber dem mach ich jetzt nicht mehr aus, komme was wolle. Segel runter und in brütender Hitze 5 Stunden bis nach Rota unter Motor gefahren. Man was war ich durch als ich da angekommen bin. Noch kurz bevor das Hafenbüro schließt, fein, so bekomme ich wenigstens noch eine Dusche und kann mir die Stadt anschauen.

Meine Güte, es ist hier in Spanien ja, wie in Portugal, das ganze Land hat im August Urlaub. So es ist extremst voll hier. Eigentlich nicht wirklich so wie ich Rota in Erinnerung hatte. Selbst der kleine Verkaufsstand am Hafen bei dem die Fischer direkt aus dem Restaurant verkauft hatten ist komplett durch renoviert. Irgendwie hat das alles nun seinen Charme verloren.

Eine Freundin die schon seit Jahren in Cadiz wohnt und damals mit Absicht aus Amsterdam weggezogen ist meinte das sie nicht in so einem Museum (so wie Amsterdam jetzt aussieht) wohnen will. Hier scheint es jetzt ein wenig auch so werden . . . wobei der Tourismus den Menschen hier schon guttut. Als ich 2013 das letzte Mal hier war herrschte eine Arbeitslosenquote von 50%, das scheint sich ja ein wenig gebessert zu haben.

Das essen liegt mir in Spanien ja einfach besser, diese Tapaskultur ist mir wesentlich angenehmer als diese mit großen Mengen aufgehäuften Teller. Ich habe in Portugal locker 10 KG zugelegt, das wieder runter zu bekommen war echt mühsam . . . Da will ich die Speckrollen erst gar nicht auf der Hüfte haben. Beim einkaufen bin ich auch wieder zutiefst erfreut, die Auswahl ist hier wesentlich größer: Käse, Gemüse, Fleisch, Fisch, da ist von allem bestimmt immer die doppelte Auswahl vorhanden. Belgisches Bier im CarreFour ruden alles ab 🙂

Ini, die Freundin aus den Niederlanden ist ja leider noch nicht hier also muss ich mir die Zeit bis ich meine Schwester in Barcelona wiedersehe so vertreiben. Zuerst mal die Grundversorgung herstellen: Internet. Das ist ja hier nicht so einfach wie in Portugal. Für 3,5 GB wollen die hier im Monat bei einer Prepaid Karte 20 EUR. Das ist ja schon ein Wort. In Portugal gibt es da fast schon eine UMTS Flatrate für. GottSeiDank gibt es ein paar freie Anbieter da geht die Rate ab 17 EUR für 6 GB. Damit kann ich leben. Ich will ja wieder meinen Spanisch Kurs weitermachen, da brauch ich schon ein paar GB. Der Plan ist nun in oder um El Puerto de Santa Maria herum zu ankern und zum 31 wenn ich nach Barcelona fliege die nOa besser wieder nach Rota in den Hafen zu legen. Die haben hier in der Hochsaison schon gute Preise ca 40 EUR pro Tag. Das kann ich mir die ganze Zeit nicht leisten.

Der erste Tag in Cadiz war wirklich schön, in der Altstadt ist alles wie damals. Als ich so durch die Straßen schlendere finde ich mich fast immer sofort wieder zurecht, die alten Kneipen und Tapasbars sind auch noch da wo sie mal waren. Nochmal: Hach, wie ist das schön hier.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere