Duisburg – Meidericher Schiffswerft – 2006-2009, 2010-2012, 2014-2016

Schon der lange Zeitraum den ich hier verbracht habe lässt erahnen, das es mir hier ganz gut gefallen hat. Gut, das andere was die Zahlen sagen, meine Schiffe hatten immer ein Refit nötig.

Die „Meidericher“ ist in jedem Fall ein guter Anlaufpunkt, wenn man sein Schiff restaurieren oder reparieren will. Vieles kann man hier selber machen. Viele kleine Betriebe vor Ort ermöglichen einem aber auch alles aus der Hand zu geben und zu einem guten Preis von professionellen Betrieben erledigen zu lassen.

Neben dem Freilager kann man sein Schiff auch in den Werfthallen im Winter unterstellen und dort geschützt vor Wind und Wetter arbeiten. Durch die Kontakte zu allen Gewerken rund um den Schiffsbau lassen sich hier alle Reparaturen erledigen. Eine Anfrage lohnt sich hier in jedem Fall! Doppel Daumen ‚rauf für die Meidericher.

Verlinkte Posts

Raz am Cabo Finisterre - Bisserl viel Rückenwind

Galicien

Nun geht es mit gutem Rückenwind weiter um das den Rest von Finisterre. Ob es dann Cedeira oder Viveiro wird mache ich dann vom Wind abhängig . . .

Ausflug nach Stavoren

Ijsselmeer

Den Mast zu stellen ging relativ schnell über die Bühne, die Kosten dafür in dem Friese Hoek Jachthafen waren wieder mal enorm. Die Niederländer haben schon verstanden das es besser aufzurunden als abzurunden gilt wenn es um angefangene Stunden geht. Ich verstehe das nicht, sie sollen Ihr Geld ja schon bekommen, aber ich mag es auch nicht verschenken wollen.

Abschied in Duisburg

Duisburg – Lemmer

Ok, hier sei zugegeben, so richtig lässt sich das je eigentlich nicht als Fahrt bezeichnen. Es ging immer nur den Rhein hinunter, jetzt schon zum dritten Mal. Zweimal mit der RazFaz und nun mit der nOa.

Agadir

Nord Afrika – Marokko

Der Plan ist, mit besserem Wetter dann nach Marokko aufzubrechen, welcher Hafen es den als erster sein soll steht nicht genau fest. Casablanca möchte ich gerne anlaufen.

Ablegen in der Meidericher Schiffswerft

Leinen los!

Start in Duisburg, endlich, mit gelegtem Mast . . . zwei, maximal drei Tage zum Ijsselmeer, so der Plan, aber es wird schon noch werden.

Wurde ja auch langsam Zeit, eigentlich wollte ich ja im Mai los.

Weiterführende Links